Presse und Medien

RATINGEN
Neue Woh­nun­gen in al­ter Feu­er­wa­che 
                                                                                                                                                                                                                                        RP-Fo­to: Achim Bla­zy 
Auf die­sem Ge­län­de an der Lin­tor­fer Stra­ße ent­steht das Wohn­pro­jekt, das ei­ne Be­woh­ner­ge­nos­sen­schaft ver­ant­wort­lich be­treut.    
Für die­ses Pro­jekt wur­de ex­tra ei­ne Be­woh­ner­ge­nos­sen­schaft ge­grün­det. Ins­ge­samt sind 44 Woh­nun­gen in ci­ty­na­her La­ge ge­plant. 
VON NOR­BERT KLEE­BERG 

RA­TIN­GEN | Es geht vor­an – und dies nach ei­ner lan­gen Vor­lauf­pha­se mit vie­len Pla­nun­gen und po­li­ti­schen Be­ra­tun­gen. Das Mehr­ge­ne­ra­tio­nen-Wohn­pro­jekt „Al­te Feu­er­wa­che” in Ra­tin­gen Mit­te hat jetzt die ers­ten öf­fent­lich ge­för­der­ten Woh­nun­gen an zu­künf­ti­ge Be­woh­ner ver­ge­ben. Auf der Flä­che der ehe­ma­li­gen Feu­er­wa­che an der Lin­tor­fer Stra­ße ist ein Mehr­ge­ne­ra­tio­nen-Wohn­pro­jekt mit ins­ge­samt 44 Woh­nun­gen ge­plant. Das bür­ger­schaft­lich or­ga­ni­sier­te Pro­jekt hat im No­vem­ber 2018 ei­gens für die­sen Zweck mit der „WIR - Woh­nen In­no­va­tiv in Ra­tin­gen eG” ei­ne Be­woh­ner­ge­nos­sen­schaft ge­grün­det.
„Un­se­re Pla­nun­gen se­hen ins­ge­samt zwölf Woh­nun­gen vor, in de­nen ei­ne be­son­ders preis­güns­ti­ge Mie­te durch die Woh­nungs­för­de­rung des Lan­des für die be­tref­fen­den Ein­kom­mens­grup­pen si­cher­ge­stellt wird”, er­läu­tern Pe­tra Ke­up, Ralf Mül­ler und Mar­tin Tön­nes als Vor­stand der WIR-Ge­nos­sen­schaft.
Al­lei­ne die­se Ent­schei­dung be­le­ge die Ori­en­tie­rung am Ge­mein­wohl für die Stadt und das so­zia­le En­ga­ge­ment des WIR-Pro­jek­tes.
„Ins­be­son­de­re für Fa­mi­li­en mit Kin­dern und jün­ge­re Men­schen ha­ben wir noch at­trak­ti­ve Woh­nun­gen in un­se­rem Pro­jekt an­zu­bie­ten, in dem das zu­künf­ti­ge Woh­nen in ei­ner ver­läss­li­chen Nach­bar­schaft im Mit­tel­punkt steht“, er­gän­zen die WIR-Vor­stands­mit­glie­der.
Zur Ver­fü­gung ste­hen noch Woh­nun­gen in der Grö­ße zwi­schen 47 Qua­drat­me­tern für Ein­zel­per­so­nen bis hin zur fa­mi­li­en­ge­rech­ten Woh­nung mit 143 Qua­drat­me­tern Wohn­flä­che. In­for­ma­tio­nen sind in der Home­page un­ter www.wir-ratingen.de zu fin­den. In zen­tra­ler La­ge in Ra­tin­gen Mit­te an der Lin­tor­fer Stra­ße 36 bis 38 soll ein Wohn­pro­jekt für Fa­mi­li­en und Men­schen je­den Al­ters ent­ste­hen, die ein Zu­hau­se su­chen, in dem ein Mit­ein­an­der ge­lebt wird.
Die für die­sen Zweck ge­grün­de­te Be­woh­ner­ge­nos­sen­schaft der WIR eG will dort mit dem ge­plan­ten Bau­be­ginn An­fang des Jah­res 2021 ins­ge­samt 44 Woh­nun­gen in en­er­gie­ef­fi­zi­en­ten Ge­bäu­den und mit ei­nem Ge­mein­schafts­raum, Ge­mein­schafts­dach­gär­ten so­wie ei­nem In­nen­hof mit viel Grün er­rich­ten.
Ein Drit­tel der Woh­nun­gen soll durch die Wohn­raum­för­de­rung des Lan­des mit ei­ner Miet­preis­bin­dung er­rich­tet wer­den und für die be­tref­fen­den Ein­kom­mens­grup­pen ein be­zahl­ba­res Woh­nen si­cher­stel­len. Freie Woh­nun­gen als Stadt­häu­ser zu er­schwing­li­chen Mie­ten und mit le­bens­lan­gem Wohn­recht sei­en noch ver­füg­bar. Das WIR-Pro­jekt sucht zu­dem en­ga­gier­te Mit­be­woh­ner, die sich auch den Wunsch des so­li­da­ri­schen Mit­ein­an­der-Woh­nens er­fül­len möch­ten.
Bis aber ge­baut wer­den kann, muss die al­te Feu­er­wa­che ab­ge­ris­sen wer­den, nur der Schlauch­turm soll be­ste­hen blei­ben. Es ist ei­ne Idee, die in vie­len Städ­ten von en­ga­gier­ten Men­schen vor­an­ge­trie­ben wird: Denn be­zahl­ba­rer Wohn­raum mit sta­bi­len Mie­ten ist knapp, es liegt im Zeit­geist, dass Bür­ger das Pro­blem selbst in die Hand neh­men.
An der al­ten Feu­er­wa­che soll es nicht nur den Wohn­raum, son­dern eben auch die Ge­mein­schaft da­zu ge­ben, dies bringt fi­nan­zi­el­le Ver­pflich­tun­gen mit sich, denn die Be­woh­ner­ge­nos­sen­schaft muss auch ei­nen Ei­gen­an­teil bei­steu­ern.

Rheinische Post am 18.02.2020

RATINGEN
KOM­MEN­TAR 
Bes­ser kann die La­ge für die­ses Pro­jekt nicht sein 

Ja, es tut sich was. Und man darf auf­hor­chen an­ge­sichts der Nach­rich­ten, die die Be­woh­ner­ge­nos­sen­schaft jetzt ver­öf­fent­licht hat. Das Mehr­ge­ne­ra­tio­nen-Pro­jekt auf dem Ge­län­de der „Al­ten Feu­er­wa­che“ ist auf ei­nem gu­ten Weg.

Seit vie­len Jah­ren ha­ben Bür­ger und Po­li­tik dar­über dis­ku­tiert, was an die­ser Stel­le ent­ste­hen kann. Und man war sich am En­de ei­nig: Es soll ein Bau­vor­ha­ben für al­le Ge­ne­ra­tio­nen sein. Man rückt in die Stadt­mit­te, ist nur we­ni­ge Mi­nu­ten von der Alt­stadt ent­fernt, hat das Me­di­en­zen­trum und das Mu­se­um Ra­tin­gen qua­si di­rekt vor der Tür. Und auch die Bä­der sind nicht weit ent­fernt. Bes­ser und at­trak­ti­ver kann ei­ne La­ge für die­ses am­bi­tio­nier­te Pro­jekt kaum sein.

Und auch dies ist klar: An ei­ner zen­tra­len Stel­le der Stadt wird sich das Er­schei­nungs­bild deut­lich än­dern. Die klo­bi­ge Feu­er­wa­che ver­schwin­det, es ent­steht ei­ne of­fe­ne und auf­ge­lo­cker­te Bau­wei­se.

nor­bert.kleeberg@rheinische-post.de

Rheinische Post am 18.02.2020

Rheinische Post am 08.11.2019

Rheinische Post am 29.07.2019

Ratinger Wochenblatt am 25.07.2019

Rheinische Post am 22.07.2019

                                                                                            Ratinger Wochenblatt am 21.03.2019

Mehrgenerationen-Wohnprojekt „Alte Feuerwache“
in Ratingen  
Bürgerinnen und Bürger gründen Wohnungsgenossenschaft

 

Ratingen hat eine neue Wohnungsgenossenschaft. Die WOHNEN INNOVATIV in RATINGEN eG (WIR eG) ist durch 21 Ratinger Bürgerinnen und Bürger am Dienstag den 20. November 2018 gegründet worden. Die Wohnungsgenossenschaft soll das Mehrgenerationen-Wohnprojekt auf dem Standort der Alten Feuerwache umsetzen. Die neue Wohnungsgenossenschaft in Ratingen soll bezahlbares und dauerhaftes Wohnen in dem Mehrgenrationen-Wohnprojekt für die Mitglieder der Genossenschaft zu ermöglichen.

 

„Mit der Gründung der WIR-Wohnungsgenossenschaft haben wir jetzt den nächsten bedeutenden Meilenstein für den Bau der Wohnungen auf dem Grundstück der Alten Feuerwache vollzogen“, so die einstimmig gewählten Vorstandsmitglieder Petra Keup, Ralf Müller und Martin Tönnes. „Wir treten jetzt in die konkrete Planungsphase für die Wohnungen ein. Jedes Mitglied der Wohnungsgenossenschaft kann hierbei mitwirken und ein Stück weit seine Wohnung und das Wohnumfeld mit seinen eigenen Vorstellungen zum Grundriss und zur Ausstattung mitplanen,“ freuen sich die drei Vorstandsmitglieder auf ihre zukünftige Arbeit.

 

Für die rund 46 Wohnungen, die auf dem Standort entstehen sollen, werden noch junge Familien mit Kindern gesucht. „Ein Anteil der Wohnungen ist für Bewohner mit Kindern vorgesehen und wir können interessierten Familien eine attraktiven Wohnstandort mitten in der Stadt sowie eine verlässliche Nachbarschaft anbieten. Wir freuen uns auf Kinder in unserem Projekt“, betonen Petra Keup, Ralf Müller und Martin Tönnes. Das nächste öffentliche Treffen für neue Interessierte findet am 11. Dezember 2018 im Emmaus-Familienzentrum in der Talstraße 9 um 19.30 Uhr statt.
Weitere Informationen gibt es auch auf der Homepage www.wir-ratingen.de

 

Zu den Mitgliedern des Aufsichtsrates der WIR e.G. wurden Michaela Frohnhoff-Schwientek, Walter Gatzke und Wolfgang Marek im Rahmen der Gründungssitzung einstimmig gewählt. Der Aufsichtsrat wird bei wichtigen Entscheidungen durch den Vorstand einbezogen und überwacht damit gleichzeitig die Arbeit des Vorstandes. Die WIR e.G. tritt dem Prüfungsverband der kleinen und mittleren Wohnungsgenossenschaften bei. Der Prüfungsverband prüft jetzt den Gründungsvorgang der WIR e.G. mit der Veröffentlichung im elektronischen Bundesanzeiger ist die Gründung der neuen Wohnungsgenossenschaft in Ratingen abgeschlossen

Rheinische Post am 28.11.2018

Rheinische Post am 12.09.2018

Rheinische Post am 12.05.2018

Ratinger Wochenblatt am 17.05.2018

Rheinische Post am 26.02.2018